Toyota Material Handling Europe setzt bei der HANNOVER MESSE 2020 auf digitale Logistik und „Lean 4.0“

Um dem raschen Wandel in der Logistikbranche und der kontinuierlichen Entwicklung neuer Technologien noch besser zu begegnen, hat Toyota Material Handling Europe sein Konzept für die Hannover Messe geschärft. Nachdem sich das Unternehmen in der Vergangenheit im Rahmen der CeMAT präsentiert hatte, wird es auf der kommenden Industriemesse im April in Halle 4 umziehen und sich auf digitale Logistik konzentrieren.

„Lean 4.0" wird das übergreifende Thema des Toyota Messeauftritts sein. „Lean ist das Herzstück unseres Denkens und Handelns", erklärt Ralph Cox, Senior Vice President Market Operations bei Toyota Material Handling Europe. "Da unsere Kunden beginnen, die Vorteile der digitalen Technologie in ihren Logistikabläufen zu nutzen, sehen wir einen klaren Bedarf für eine Lean Strategie zur Unterstützung der Zukunftsplanung. Das nennen wir Lean 4.0".

"Wir haben in den letzten Jahren deutlich in neue Technologien investiert. Sowohl innerhalb unserer Organisation und in die Entwicklung unserer Produkte, als auch über die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen", macht Ralph Cox deutlich. "Wir wissen, dass rund 250.000 Menschen Hannover besuchen werden, um sich über Zukunftstechnologien zu informieren. Daher lag es für uns auf der Hand, in eine Halle zu ziehen, in der wir thematisch leicht zu finden sind - um unsere Philosophie mit möglichst vielen Besuchern teilen zu können.“

Das Toyota-Village in Halle 4

In Halle 4 finden sich Aussteller für Automatisierung im Logistiksektor. Das „Toyota-Village" präsentiert eine Reihe von Lösungen in verschiedenen Bereichen und zu diversen Schwerpunktthemen. Ralph Cox fährt fort: "Toyota gilt als die Quelle des Lean Thinking - und das bedeutet für uns: Zero Muda (Null Verschwendung). Es ist die Grundlage für unser Denken und Handeln und wird deutlich über die Fokusthemen auf unserem Stand.“

Toyota unterscheidet bei der Präsentation seiner Produkte zwischen manuellen, automatisierten und autonomen Systemen: Die autonomen Konzepte zeigen, wie sich die Geräte der Zukunft aufgabengesteuert bewegen, ihre eigene optimierte Methodik entwickeln und dabei Kameras als Augen einsetzen. Der Fokus bei den automatisierten Geräten liegt auf der einfachen Integration in bestehende Logistikabläufe. "Wir sind davon überzeugt, dass die menschliche Arbeitskraft auf die sinnstiftendste Art und Weise eingesetzt werden sollte – sowohl für das Unternehmen als auch für den Menschen selbst.", erklärt Cox, " Die Automatisierung ist dabei der logischste - und wirtschaftlich vorteilhafteste - Weg, dies zu erreichen".

Ein weiterer Themenbereich zielt auf die Optimierung und Einsparung manueller Tätigkeiten durch die so genannte „Teamlogistik" ab. Diese beruht auf dem rationalen Ansatz „Right-truck-right-task" - kurz gesagt: Prozesse so zu gestalten, dass für jede Phase des intralogistischen Prozesses der optimale Gerätetyp verwendet wird und so Verschwendung zu vermeiden.

Toyota ist das erste Unternehmen der Branche, das eine Telematik-Einheit als Serienausstattung in seine elektrischen Lagertechnikgeräte integriert. Bis April 2020 wird es bereits 130.000 vernetzte Fahrzeuge geben. Auch dem Thema Konnektivität widmet Toyota einen eigenen Bereich auf dem Stand. Unter anderem warten hier auf die Besucher zwei Schwerpunkte: Zum einen die Vorteile des Service in Bezug auf vorausschauende Wartung und Augmented-Reality-Support für Techniker. Zum anderen die gezielte Nutzung von Telematik-Daten, um Schäden zu vermeiden und die Effizienz der Gerätenutzung zu erhöhen - zwei der größten Verschwendungsbereiche in der Logistik.

Der stark zunehmenden Bedeutung von Umweltaspekten wird auf dem Toyota-Stand mit der Energiezone Rechnung getragen. Toyota hat in den letzten Jahren seine eigenen Lithium-Ionen-Batterien mit einer einzigartigen modularen Bauweise entwickelt. Diese ermöglicht eine deutliche Größen- und Gewichtsersparnis beim Geräte-Design und setzt damit neue Branchenstandards. Die Batteriezellen sind auf eine sehr lange Lebensdauer ausgelegt und können somit in mehreren Gerätegenerationen eingesetzt werden. Auch danach können sie zur Speicherung von Strom z.B. aus Solarzellen eingesetzt werden, bevor sie anschließend recycelt werden.

Zusammenarbeit für die Zukunft

In einem eigenen Bereich des Messestands wird Toyota seine Art der Zusammenarbeit mit anderen Branchenführern präsentieren. Dazu gehören Eneo, als Toyota’s Partner für Solar Energie, EcoVadis, Vanderlande und Bosch.

Auf der Logiconomi-Bühne wird es eine Reihe von kurzen Vorträgen von Toyota und seinen Partnern geben. Im November 2019 fand das Logiconomi-Forum von Toyota Material Handling Europe in Amsterdam statt, wo neue, gemeinsam mit Partnern entwickelte Technologien vorgestellt wurden. Über 500 führende Vertreter der Branche nahmen an der Veranstaltung teil.

Pressekontakt:

Beate Hank, PR
E-Mail: beate.hank@at.toyota-industries.eu
Tel.: +43 (0) 5 05 70-126

Alles entfernen